Gästebuch

[+] neuer Eintrag ins Gästebuch

 

Name*
Alter
E-Mail
Eintrag*
SPAM-Schutz* 9 plus 8 ist gleich?
 
Seite1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 
 
von Claudia (36)  
Liebes Tantrawelten Team, da meine Freundin sich auch für Tantramassagen interessiert, habe ich ihr gestern gerne eine Empfehlung bei Euch ausgesprochen, die ich nach Absprache mit ihr hier gerne öffentlich machen möchte:

Hallo Mauzi,

eine sehr gute Adresse in Duisburg ist www.tantrawelten.de.
Ich habe dort mit meinem Freund sehr gute Erfahrungen mit einer Paarmassage gemacht. Das Ambiente ist sehr gepflegt und vor allen Dingen ist es überhaupt nicht rotlichtmäßig.
Man kann vorher in einem sehr schönen Badezimmer ein gemeinsames Bad nehmen und bekommt auf Wunsch von einer der Frauen dazu erotische Geschichten vorgelesen. Dann wird man in ein schön eingerichtetes Zimmer geführt und jeder von einer Frau ausgiebig massiert (1.5 - 2 h). Die Masseurinnen und man selbst sind während der meisten Zeit nackt. Man kann sich ganz fallen lassen. Am Schluss kann man sich für oder gegen eine Intimmassage entscheiden. Wir haben es riskiert und wirklich nicht bereut. Die Frauen verstehen halt was davon. Obwohl ich keine lesbischen Neigungen habe, habe ich es sehr genossen (mein Freund natürlich auch )).
Am Schluss wird man allein gelassen. Wir haben es dann wirklich kaum noch ertragen und sind wie wild übereinander hergefallen.

Liebe Grüße

Claudia
von Birgit  
Lieber Jérôme,
Du besitzt ganz besondere Fähigkeiten. Ich kam mitten aus meinem Alltag bei dir an und du hast mich an die Hand genommen und mich mit auf die Reise zu mir selbst geführt. Du hast magische Hände und spürst genau, was mir guttut. Bei dir konnte ich mich vertrauensvoll fallenlassen und genießen. Ich danke von ganzem Herzen für zwei wundervolle Stunden. Liebe Grüße von Birgit
von Andrijana (37)  
Noch ein Nachtrag dazu, wie ich auf die Pia aufmerksam wurde:
Als Behinderte mit starker Spastik am ganzen Körper, die seit Geburt im Rollstuhl sitzt habe ich schon sehr lange nach einer Möglichkeit gesucht, meine Sexualität auszuleben. Zuerst habe ich mir Geschichten ausgedacht und phantasiert, aber das ist ja auf Dauer auch nicht das Gelbe vom Ei. Dann habe ich gesucht, ob es nicht so etwas wie eine Sexualbegleitung für Behinderte gibt, aber nichts gefunden. In meiner Stadt gibt es eine Beratungsstelle für Behinderte. Dort war ich auch vorher schon ein paar Mal, aber wegen anderen Sachen (z. B. organisieren die auch Partys). Irgendwann habe ich mich dann getraut und die Sachbearbeiterin dort auf mein "Problem" angesprochen. Die hat sich dann auf die Suche gemacht und mir unter Anderem einen Ausdruck von Pias Profil mitgebracht. Sie hat dann auch mit mir zusammen direkt bei der Pia angerufen und wir konnten über Lautsprecher zu dritt ein erstes Gespräch führen. Pia hat sich total sympathisch und einfühlsam angehört. Sie hat ein bisschen erzählt, was sie so macht. Ich hatte irgendwie schon von Anfang an ein gutes Gefühl, was sich total bestätigt hat. Dennoch musste ich noch mal meinen Mut zusammen nehmen, um einen Termin auszumachen und vorbei zu fahren. Ich habe noch ein paar Mal mit ihr telefoniert und jedes Mal war der Kontakt sehr nett und angenehm. Dann war es schließlich so weit und ich bin nach Duisburg gefahren. Ich war sehr aufgeregt und konnte die ganze Fahrt an nichts anderes denken. Aber alle Aufregung und Nervosität waren ein paar Minuten nachdem ich Pia getroffen hatte weg. Auch weil sie mit mir ganz offen und normal umgegangen ist und nicht wie mit jemandem, der im Rollstuhl sitzt. Sie hat mir auch gezeigt, dass es ganz normal ist, Sexualität auszuleben, obwohl man im Rollstuhl sitzt und dass ich mich für meine Bedürfnisse nicht schämen muss.
Ich werde jetzt auf jeden Fall öfter zu Pia fahren und mit ihrer Hilfe meine Sexualität ausleben. Ich bin froh, dass die Sachbearbeiterin in der Beratungsstelle die Pia für mich gefunden hat. Und wie ich bereits in meinem vorherigen Beitrag gesagt habe. Es lohnt sich wirklich sehr. Ich konnte in der Zeit mit Pia komplett vergessen, dass ich im Leben sonst ziemlich eingeschränkt bin. Vielen Dank nochmal dafür.
von Steve (45)  
Thank you Laura. You gave me a very nice massage:)
von Andrijana (37)  
Liebe Pia,
mir hat es bei dir sehr gut gefallen. Dass du auf meine Bedürfnisse eingegangen bist und dir sehr viel Zeit für mich genommen hast und großes Einfühlungsvermögen hast, finde ich super klasse. Ich kann es wirklich für jeden behinderten Menschen empfehlen. Es hat sich wirklich gelohnt und ich komme gerne wieder zu dir. Ich habe dadurch ein ein anderes Körpergefühl kennen gelernt, das das war sehr schön. Also allen Menschen mit Behinderung sage ich: traut euch es auszuprobieren. Es lohnt sich wirklich!
von Michael  
Hallo Laura.
Ich möchte mich nochmals herzlich für die schöne Massage am Samstag bedanken. Ich habe die Zeit mit Dir sehr genossen und die Gedanken daran versüßen mir schon die ganze Woche. Also nochmals Danke und alles Gute bis zum nächsten mal. Michael
von Lennie (31)  
Liebe Leonie,
die Massage plus Sindbad Duo waren so lieb und Fantastisch,
dass ich immernoch daran denken muss. Bis bald. Gruß Lennie
von Jan und Julia  
Liebste Pia,

nach unserem ersten Termin mit Dir, möchten wir Dich und vielleicht auch andere interessierte Menschen an unserer gemeinsamen Geschichte und Erfahrung mit Dir
teilhaben lassen.
Vielleicht macht es ja auch anderen Mut zu diesem Schritt:

Jan (27 Jahre) und ich Julia (24) haben uns durch eine gemeinsame Freundin an einem Grillabend kennen gelernt.

Von Liebe auf den ersten Blick kann man bei uns jedoch nicht sprechen. Vielleicht sind wir zwei einfach nicht der Typ dafür, oder wir kamen anfangs nicht als Partner/in für einander in Frage, weil es zu viele „Hürden“ zu bewältigen gäbe, wenn diese nicht sogar unüberwindbar schienen.

Wie es das Schicksal wohl zum Glück wollte, haben wir eine lange Zeit nach unserer ersten Begegnung angefangen regelmäßig miteinander zu chatten. Es war eine sehr intensive Zeit! Wir haben häufig bis spät in die Nacht geschrieben, heiß geflirtet und haben über Themen gesprochen, die wir sonst mit niemandem besprochen haben.

Ein paar Monate später haben wir uns zu unserem ersten Date verabredet. Wir beide sind vor Aufregung fast geplatzt. Fragen über Fragen stellten sich: Wie wird es wohl sein, wenn unsere Assistenten beim Essen dabei sind? Wie wird der erste Kuss sein? Kann es überhaupt zu einem Kuss kommen?

Dies Art von „Hürden“ mussten wir bewältigen. Aber warum??

Bei Jan und mir wurde eine Muskelerkrankung diagnostiziert. Aufgrund dessen sind wir in vielen Bereichen unseres Lebens auf Hilfe angewiesen. Wir beide haben eine 24h- Assistenz, die uns in unserem Alltag begleitet und uns unterstützt. Wir können uns kaum bewegen, nur ein wenig die Hände.

Dies erschwert uns natürlich den Austausch von Zärtlichkeiten, aber davon lassen wir uns mittlerweile nicht unterkriegen. Wir sagen uns immer: Wo ein Wille ist, dort ist auch ein Weg. Geht nicht, gibt es nicht!

Unser Motto hat sich auch bisher Bewahrheitet. Es kam zu unserem ersten Kuss und zu vielen Weiteren. In unserem Fall ist Improvisation und ein bisschen Fantasie alles. Wir haben Wege gefunden, die uns ermöglichen Zärtlichkeiten auszutauschen und uns zu liebkosen.

Wir haben uns verliebt!!!

Wie jedes andere frisch verliebte Paar, können auch wir nicht die Finger von einander lassen. So kam natürlich schnell das Thema Sex auf! Wie soll das gehen? Sollen wir wirklich aufgrund unserer Behinderung auf Sex verzichten??

Durch Zufall sind wir dann auf die Dokumentation „No more Tabus- Sex und Behinderung“ (http://www.youtube.com/watch?v=itgVZitmjag) gestoßen. Patrizia Kubanek, eine Sexualberaterin für Menschen mit Behinderung, die ebenfalls in der Dokumentation interviewt wird, haben wir im Internet gefunden und kontaktiert. Sie berichtete uns, dass es Sexualbegleiter für Menschen mit Behinderung gibt, die beim Sex assistieren könnten. Anschließend verwies sie uns auf die folgende Seite: http://www.isbbtrebel.de/isbb-sexualbegleitung-vernetzt/. Auf dieser Seite werden unter anderem Sexualbegleiter aufgeführt und vorgestellt.

Wir müssen ehrlich zugeben, dass es einige Bedenken gab. Wie wird es wohl sein, wenn wir dann beim Sex eine dritte Person dabei haben? Können wir uns dabei entspannen und uns einander hingeben?

Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Wir wollten es dann doch ausprobieren.

Wir haben Pia angeschrieben und ihr unsere Situation geschildert. Sie schrieb uns zurück, dass sie sich vorstellen kann unser Experiment mit uns anzugehen. Jetzt wussten wir: „Es wird Ernst!“ und die Nervosität stieg.

Es kam zu unserem ersten Treffen. Es war einfach unbeschreiblich schön und eigentlich lässt es sich nicht in Worte fassen! Aber wir versuchen es dennoch. Pia ist ein so offener Mensch, sodass wir uns direkt wohl gefühlt haben.

Das erste Mal konnten wir unsere Hände über den Körper des anderen gleiten, weil Pia unsere Hände geführt hat. Es war einfach Gänsehaut pur!! Endlich könnten wir uns ganz frei fühlen und entfalten. Sie war zwar anwesend, aber gleichzeitig auch wieder nicht. Pia war in dem Sinne zurückhaltend, dass wir sie irgendwann ganz vergessen haben. Sie war die Kraft in unseren Händen, unserem Körper. In der Zeit setzte unsere Behinderung uns keine Grenzen in unserem Sexualleben.

Es war eine super Erfahrung, die wir gern oft und viel wiederholen möchten.
Hoffentlich hilft der Text Euch bei Eurer Entscheidung „Es“ zu tun.

Einen lieben Gruß Jan und Julia
von Sarah  
Liebe Pia,
da ich mich nach meiner Massage wieder so angekommen in meinem Körper gefühlt habe und ich das gern mit anderen teilen wollte, habe ich über meine wunderschöne Zeit bei Dir einen Erlebnisbericht geschrieben. http://www.yoni-massage.info/index.php?option=com_content&view=article&id=97:tantrawelten-erfahrungsbericht&catid=21:erfahrungsbericht-tantramassage&Itemid=17
Schön, dass es Dich gibt!
Herzliche Grüße von Sarah
von Jan & Pauline (33 & 35)  
Liebe Pia, lieber Jerome,
wir möchten Euch sehr herzlich danken für eine sehr schöne neue Erfahrung!
Ohne festgelegte Erwartungen haben wir beide uns einfach auf die Massage eingelassen und diese jeweils sehr genossen. Obwohl wir dabei ´getrennte Wege gegangen´ sind, uns also in getrennten Räumen haben massieren lassen, hat sie dennoch unser Verständnis von gemeinsamem Erleben und von Vertrauen in unserer Beziehung erweitert.
Seite | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 |